• Anna Hughes Podcast Podcast

    Verschiebe deine Grenzen

    Heute geht es um eine Geschichte, die ich dir direkt aus der Praxis erzähle. Was passiert, wenn jemand an seine Grenze stößt, den Widerstand spürt und vor der Wahl steht: 

    Aufhören oder Weitermachen?
    So ging es einem meiner Kunden im Lauftraining. Und es kann jedem zu jedem Zeitpunkt passieren, wenn du plötzlich merkst: Hier ist Schluss! 
    In der heutigen Folge erzähle ich dir, wie du deine Grenzen erweiterst und dich über dein Gefühl erhebst. Denn im Überwinden dieser Grenze im Kopf findest du einen tieferen Zugang zu dir selbst, erkennst, was in dir steckt und kannst es für dich im Leben auch in anderen Situationen nutzen. 
    Welche Erfahrungen hast du in diese Richtung schon gemacht? Wie ist es dir gelungen, deine Grenzen im Kopf zu verschieben?
    Und wenn nicht, dann teile ruhig auch solche Erfahrungen. Ich helfe dir gern weiter. 
    Hat dir diese Folge gefallen? Dann nichts wie los und eine Bewertung abgeben und dieses Thema mit deinen Freunden oder jemandem teilen, dem die Geschichte weiterhelfen könnte. 
    Möchtest du noch andere Folgen anhören, dann klicke einfach hier: http://besser-leben-coaching.de/podcast/
    Und wenn du Hilfe dabei brauchst, besser im Laufen zu werden und dein Ziel mit mehr Leichtigkeit erreichen willst, dann schau´ hier nach, wie ich dir dabei helfen kann, durchzustarten:  http://besser-leben-coaching.de/starte-durch/
    Laufe und lebe besser – jetzt!
    Herzlichst
    Anna

    Folge direkt herunterladen

    Endlich gut genug

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Endlich gut genug

    In dieser neuen Podcast-Folge erzählen Peter und ich aus
    unserem Leben u.a. darüber, wie wir letztes Jahr mit unserem DNF beim Trans
    Alpine Run umgegangen sind.

    Jeden Läufer trifft es irgendwann einmal. Nix geht mehr
    entweder aufgrund einer Verletzung oder anderen Umständen, die zu einem
    vorzeitigen Aus führen.
    Allzu schnell beginnt man, sich in einer Entwertungsmaschine zu drehen. Nicht
    genug zu sein ist eine von sieben Überzeugungen, die viele Menschen antreibt,
    nach Ergebnissen zu haschen. Immer auf der Suche nach dem nächsten Kick.

    Wir sprechen darüber, was du tun kannst, wenn du gerade in
    einer solchen Situation steckst und dich oft rund machst, weil du deine Ziele
    entweder gar nicht erreichst oder unzufrieden bist, wenn es doch geklappt hat.

    Du bekommst Tipps mit an die Hand die dir helfen, lockerer
    zu werden und die ursprüngliche Freude beim Laufen wieder zu entdecken und
    welchen Gewinn du davon hast, wenn du dich weniger über deine Ergebnisse im
    Sport und im Leben definierst.

    Auch deine täglichen Gedanken über die Dinge machen dich
    aufmerksam, wo du gerade stehst. Wir helfen dir mit praktischen Tipps, deinen
    Mindset so zu verändern, dass du zufriedener wirst und du im Lauftraining eine
    neue, bessere Qualität erreichst.

    Wenn dir diese Folge gefallen hat, teile sie bitte mit
    anderen, denen das weiterhelfen kann. Ich freue mich auch auf deine Bewertung auf
    itunes.

    Besser leben – und laufen!

    Deine Anna 

    Folge direkt herunterladen

    Insights über Doping und Training im Ausdauersport

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    In dieser Folge geht es um ein etwas heikleres Thema, über
    das leider nur wenig gesprochen wird – Doping. Dazu habe ich mir Thomas
    Leuchten an die Seite geholt, der schockierende Studien aufdeckt und seine
    eigenen Recherchen angestellt hat, um herauszufinden, wie schockierend einfach es
    ist, an verbotene Substanzen zu kommen.

    Thomas bringt im wahrsten Sinn des Wortes etwas Licht ins
    Dunkel. Seit über 30 Jahren ist er in Ausdauersportarten unterwegs und vereint
    viel Wissen mit Weisheit durch viel Erfahrung.

    Zuletzt sorgte eine erst 20-jährige Chinesin beim Hong Kong
    100 km Ultramarathon mit einer ausserirdischen Zeit für Aufruhr, versenkte sie
    eine der weltbesten Läuferinnen, Nuria Picas, doch glatt um 40 Minuten im
    Boden.

    Bei den Profis wird mittlerweile mehr Geld für Dopingtests
    aufgewendet, dennoch bleibt die Dunkelziffer derer, die nicht clean sind,
    unklar.

    Die Substanzen haben oft eine Halbwertzeit von 24 Stunden, was heisst, dass bis
    ein Test nach einem langen Rennen durchgeführt würde, nichts mehr nachweisbar
    wäre.

    Doch abseits der Wege, auf denen die Profis laufen, sind es
    vor allem auch Altersklassenathleten, die es für den kurzen Ruhm drauf anlegen
    und unter Umständen teuer mit ihrer Gesundheit bezahlen.

    Im Grunde also ein Leichtes, nicht nur sich selbst zu
    manipulieren, sondern auch andere in Mitleidenschaft zu ziehen, wenn es nicht mehr
    um Fairness geht, sondern darum, sein Ding durchzudrücken.

    Doch wo fängt Doping an? Ist schon der doppelte Espresso vor
    einer Trainingseinheit nicht mehr ganz korrekt oder sich ab und zu mal eine Ibu
    einzuwerfen?

    Und worin gründet dieses Verhalten, dass besonders
    Altersklassen-Athleten, ob nun im Triathlon oder im Ausdauerlaufen, sich den
    grossen Ruhm versprechen und aus dem Nichts sogar manchmal erfahrene Profis
    eintüten?

    Thomas spricht ausführlich auch über den psychlogischen
    Druck, über unsere Leistungsgesellschaft und die Wirkung auf den Einzelnen.
    Zwar halten viele Menschen Lobeshymnen auf die tollen Communties, doch auch im
    Trailrunning macht sich immer mehr die Ellbogentaktik breit.

    Nicht nur mir scheint, dass es bei vielen um Leben oder Tod
    geht, wo alles daran gesetzt wird, zumindest nur für einen Moment oben zu sein.
    Bevor der natürliche Fall folgt und die Überflieger nach kurzer Zeit wieder
    unsichtbar werden. Auch Thomas beobachtet immer mehr, auch in seiner Arbeit als
    Coach, wie sich die Leute regelrecht kaputtmachen.

    Wir wollen hier eine Lanze brechen und das Laufen als etwas
    Ganzheitliches sehen, fernab der Mikroanalysen und „Geballere“, wie es zum
    Trendwort geworden ist.

    Thomas gibt wertvolle Tipps:

    •        Wie jeder Athlet in kleinen Schritten seine
      Trainingsgestaltung so verändern kann, dass die Erfolge sogar grösser werden
      können

    •        Wie prozessorientiertes Trainings glücklicher,
      ausgeglichener und zufrieden macht

    •        Wie und welches Alternativtraining für Läufer
      wirklich taugt

    Hat dir diese Folge gefallen? Dann teile sie gern mit
    Freunden und Bekannten. 

    Was hältst du vom Thema Doping? Was nimmst du
    vielleicht sogar in deiner Umgebung wahr und auch auf social media?

    Wenn du mehr über Thomas wissen möchtest, dann setze dich einfach direkt mit ihm in Verbindung. Er beantwortet gern deine Fragen oder wenn du an einem Coaching interessiert bist, dann tue das am besten
    direkt per Email: tleuchten@yahoo.com  oder telefonisch unter: : 0173-3612828. Infos zu Thomas´ Coaching gibt´s hier: https://www.trainingpeaks.com/coach/cpttense

     

     

    Folge direkt herunterladen

    Ablenkung adé – Mit diesen 3 Dingen gewinnst du mehr Zeit

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Wie du deine grösste
    Herausforderung meisterst

    Die eine grosse, wenn nicht sogar die grösste Herausforderung
    im Leben und beim Laufen ist die ständige Ablenkung durch Social Media und
    Handymania. Zu einem gewissen Grad können die meisten von uns sicher von sich
    behaupten, süchtig danach zu sein, immer die neuesten Infos zu erhaschen.

    Oft existiert eine Parallelwelt, die das reale Leben zu einer
    echten Herausforderung macht. Dein Leben beginnt sich nach und nach zu
    verschlechtern anstatt dass dich das alles in der virtuellen Welt inspiriert.

    Heute erzähle ich dir, welche Frage neulich Aufsehen erregte
    und eine Flut an Kommentaren auslöste.

    Kennst du das auch: Eigentlich willst du nur schnell mal
    checken, was sich so über Nacht oder in der letzten Stunde getan hat und
    plötzlich hängst du fest. Die Zeit rst davon, du gerätst unter Druck, weil du
    noch einen Berg an Aufgaben vor dir hast.

    Dann lässt du den Lauf halt sausen oder verkürzt die Einheit. Doch leider
    bleibt dies keine Ausnahme und dann beginnt die eigentliche Herausforderung:

    Wie kann ich mir wieder mehr Zeit für die wesentlichen Dinge
    freischaufeln, ohne das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen?

    Ich erzähle dir in dieser Folge über meine persönlichen
    Erfahrungen im Umgang mit social media und dem Gefühl, keine Zeit mehr für die
    wichtigen Dinge zu haben.

    Ausserdem erwarten dich Antworten auf die Fragen:

     

    •        Wann es sich lohnt, auf Strava und Co. seine Läufe zu
      veröffentlichen und zu teilen
    •         Wie du mit einer kleinen Veränderung in deinem Alltag
      zufriedener wirst
    •         Wie du locker deine Trainings unterbekommst ohne in Stress
      und Zeitnot zu geraten

    Hand aufs Herz. Ich bin wahrlich keine Meisterin und tappe
    auch ab und zu in die Social Media Falle und bleibe hängen. Ich ärgere mich
    kurz und erkenne, nur ich selbst kann was ändern und entscheiden, mit was ich
    mein Hirn so füttere den ganzen Tag.

    Möge dir diese Podcast-Folge helfen, wieder mehr das
    Steuerrad in die Hand zu nehmen und leicht und beschwingt laufen. Ich wünsche
    dir einen Gewinn an Lebensfreude, Energie und Lockerheit.

    Brauchst
    du Hilfe im Lauftraining, bei der Zielsetzung und Umsetzung? Oder willst
    einfach fitter werden?

    Dann
    schau´ hier vorbei.  http://besser-leben-coaching.de/starte-durch/

    Ich
    freue mich, dich ein Stück auf deinem Weg zu begleiten. 

     

     

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

     

    Folge direkt herunterladen

    Anna Hughes – 3 Wege, um deinen Erfolg anzukurbeln

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Die meisten von uns kennen das: Aus einem kurzen Durchklicken
    diverser Profile auf verschiedenen Social Media Kanälen werden plötzlich
    Stunden.


    Was macht er oder sie besser?

    Warum kann ich das nicht auch?

    Warum sieht das beim ihm oder ihr immer so leicht aus?

     

    Du denkst: Warum ist mir Erfolg nicht wirklich gegönnt?

    Anstatt dass dich andere Menschen mit ihren Beiträgen positiv
    beeinflussen, fühlst du dich einfach nur gelähmt und wie ein Loser, der es
    einfach nicht besser kann.

    Und Schritt für Schritt sackt deine Motivation in den Keller. Du
    überprüfst die Statistiken und Zeiten anderer und lenkst dich so perfekt von
    dir selbst ab.

    Du fragst dich: Was machen die anderen eigentlich anders? Ich muss
    das doch aus können.

    Ich stand auch mal an dem Punkt. Gefangen in dieser Spirale aus
    ständigem Vergleichen. Schauen, was andere machen.

    Es machte mich fertig und ich konnte nicht mal mehr kleine
    Verbesserungen im Laufen anerkennen. Denn andere waren immer besser.

    Es ist nicht einfach, sich nicht zu vergleichen. 

    Wir alle tun das automatisch. Und reden dann oft nicht nur uns,
    sondern auch unsere Ziele schlecht.

    Der Einzige, der dabei leidet bist DU! Du bezahlst mit dem Preis,
    nie das Gefühl zu haben, auch was zu können. Die Wahrheit ist: Andere kümmert
    es meist einen Dreck, wie es dir wirklich geht.

    Du bist du, und es ist dein Leben mit deinen Stärken und
    Fähigkeiten. 

    Die Wahrheit ist: Es wird immer andere geben, die gewisse Dinge
    besser können und machen. Und das ist ok so.

    Du bist nicht hier, um als Meister in den Himmel aufzusteigen,
    sondern dein Leben als Weg, auf dem du lernen darfst, zu verstehen. Und diese
    Erkenntnis kann deine persönliche Wende sein zu einem besseren, erfolgreicheren
    Leben – und Laufen.

    In dieser Folge zeige ich dir unter anderem 3 Wege, wie du aus der
    Vergleicheritis aussteigen kannst:

    •  
           
      um
      endlich lockerer und einfacher deine Ziele zu erreichen
    •  
           
      um
      zufrieden mit dir zu sein
    •  
           
      um
      deine eigene Motivation wiederzufinden und durchzustarten

     

    Es sind kleine, einfache
    Schritte, die du schon heute umsetzen kannst. Du brauchst dir nicht extra was
    dafür anschaffen, sondern kannst direkt loslegen.

    Ich wünsche dir von Herzen deinen ganz persönlichen Erfolg.

     

     

    Folge direkt herunterladen