• Anna Hughes Podcast

    Anna Hughes – Entspannungsmeditation für Läufer

    Heute habe ich kleines, feines Geschenk für dich.
    Wo die Tage kürzer sind und nicht immer alles so läuft, wie wir uns das wünschen.
    Die Motivation manchmal im Keller gesucht werden muss und die Eiskälte nicht immer zum Laufen verlockt. 
    Dazu passt die Eisblock-Meditation, die ich extra für dich aufgenommen habe. 
    11 Minuten lang kannst du wunderbar abtauchen in andere (Eis)welten.
    Dort, wo du all den Stress, auch den vor Weihnachten, etwas lösen kannst und eine tiefe und angenehme Entspannung erfährst. Du lässt das Vergangene zurück und kommst ganz ins Jetzt. Das hilft dir, bessere Entscheidungen zu treffen. 
    Raus aus dem Hamsterrad aus Zeitmanagement, Termindruck und auch noch das Laufen irgendwie in den Tag einplanen. Nicht immer einfach!
    Mit der Meditation kommst zur Ruhe, löst Blockaden im Kopf und Körper auf. Du gerätst in einen tranceartigen Zustand. Das heisst jetzt nicht, dass du zurzeit auf dem Zahnfleisch gehen musst, um den grössten Nutzen zu haben, sondern die Meditation hilft dir ganz einfach durch die stressigen Momente.
    Und die haben wir alle.
    Bitte beachte, dass du dir ein ruhiges Plätzchen zum Sitzen oder Liegen suchen solltest. Also nicht beim Laufen, Radeln oder im Auto anhören!!!
    Du hörst die Meditation auf eigene Verantwortung.
    Ob du sie morgens, mittags, abends oder einfach so zwischendurch anhörst, bleibt dir überlassen. Es gibt dabei kein Richtig oder falsch. 
    Was zählt ist, dass es dir gut geht und du die Gelegenheit nutzt, dich zu entspannen. So kannst du auch am besten wieder Energie für deine nächsten Läufe auftanken.
    Ich wünsche dir erholsame Minuten. Geniesse das sanfte Plätschern eines Wasserfalls im Hintergrund.

    Folge direkt herunterladen

    Anna Hughes – 3 Techniken, mit denen du dein Ziel erreichen kannst

    Normal
    0

    21

    false
    false
    false

    DE
    JA
    X-NONE

    /* Style Definitions */
    table.MsoNormalTable
    {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
    mso-tstyle-rowband-size:0;
    mso-tstyle-colband-size:0;
    mso-style-noshow:yes;
    mso-style-priority:99;
    mso-style-parent:““;
    mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
    mso-para-margin:0cm;
    mso-para-margin-bottom:.0001pt;
    mso-pagination:widow-orphan;
    font-size:12.0pt;
    font-family:Cambria;
    mso-ascii-font-family:Cambria;
    mso-ascii-theme-font:minor-latin;
    mso-hansi-font-family:Cambria;
    mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

    Viele Jahre, nachdem ich mit dem Laufen begonnen hatte,
    entdeckte ich im Fernsehen eine Reportage über einen bekannten Wüstenlauf.

    Ich erinnere mich, dass ich sofort Feuer und Flamme war und
    wusste: Eines Tages bin ich einer dieser Läufer, die sich wie an einer
    Perlenschnur in den Dünen fortbewegen.

    Doch zwischen dem Erlebnis in der Wüste und den Jahren davor
    liegen viele Momente, in denen ich immer wieder an mir scheiterte. Dachte, da
    geht noch mehr. Das Gefühl, nicht ganz zeigen zu können, von dem ich wusste,
    dass es in mir steckt.

    Ich nutzte die Vorbereitung auf den Marathon des Sables als
    Chance, endlich meine mentale Stärke anzuzapfen und die Wand aus Zweifeln,
    Ängsten und Unsicherheiten zu durchbrechen.

    In dieser Folge erzähle ich dir ausführlich, welche 3
    Techniken aus dem Mentaltraining ich genutzt habe, um den Lauf erfolgreich zu
    beenden.

    • Du erfährst, warum Meditation so viel mehr kann als nur
      still zu sitzen
    • Wie du Visualisierung nutzen kannst, um deine Realität neu zu
      erschaffen 
    • Welchen Zweck Mantras wirklich erfüllen

    Mache dir diese oder
    eine der Techniken zunutze, um voller Selbstvertrauen, mehr innerer Kraft und
    Stärke an dein Ziel zu kommen. 

    Viel Erfolg bei der Umsetzung und träume gross!

    Folge direkt herunterladen

    Anna Hughes – So kommst du entspannt durch den Winter

    Heute nehme ich dich mit auf eine kurze Reise. Nachdem ich mit meinem Podcast etwas untergetaucht war und mir lange überlegt habe, wohin ich damit gehen will, habe ich dann Klarheit gehabt. 

    Du kannst die Übung, über die ich in dieser Folge spreche, auf alle möglichen Bereiche im Leben anwenden. 
    Du lernst, wie du entspannter und lockerer durch den Winter kommst, vor allem durch den oft eher stressigen Dezember.
    Wie du dich fürs neue Jahr ausrichten und wie du wieder mit mehr Spass anstatt dem Gefühl des Müssens laufen kannst. 
    Ausserdem erzähle ich dir, wie du dir wirklich ohne schlechtes Gewissen eine kleine Auszeit nehmen kannst, um dein Leben mehr zu geniessen. 
    Überhaupt wird sich ab jetzt alles mehr darum drehen, wie du das Laufen als Kanal nutzen kannst, um auch andere Ziele zu erreichen. Wo´s auch um Performance geht, aber eben nicht nur. 
    Ich gebe dir allein und auch mit Gästen Inspiration, wie du dir ein besseres, zufriedeneres Leben gestalten kannst. Denn du verdienst genau das voll und ganz. 
    So oft hetzen wir uns ab, quetschen hier und da noch schnell eine Einheit rein. Hauptsache erledigt. Die Erwartung, etwas zu leisten, wird grösser und grösser, die Gefahr auszubrennen auch. 
    Sei also gespannt auf die nächsten Folgen, wo ich direkt aus meinem Leben berichte und dir damit helfe, deine täglichen Herausforderungen besser zu meistern. 

    Folge direkt herunterladen

    Anna Hughes – 3 Tips to help you stay on your track

    A different no-guest podcast today. I´m developing my own style step by step. Sometimes I think of a great guest to have on the show and then I go back to following through an idea I have about a topic and the value it hopefully provides for you. 

    In this episode, I focus on…focus. And what it means to create it and what you can do to stay in your track. Because honestly, I struggle with it often. I can be super focused and not let anything distract myself. But then, one thought that makes me think that other thing is now more important than what I´m working on in that moment, takes over. 

    Since I´m working from home, this is a serious daily challenge and I know many people go through similar scenarios even when working in an office. So much can distract us these days. But if we can find the strength and gain more control over our habits again, question them and change them for the better, our lives do improve. 

    The three tips focus on practical steps you can take to feel a little happier and more contented about yourself and your life. Running is something that you can schedule, for example when usually during stressful moments, it would fall by the wayside because something else takes priority. 

    Let me help you brighten your path, start the day feeling energized and keeping the momentum throughout. Begin gently and if you want, start implementing one practical tip until you see the result and feel confident about the next steps. 

    I go deeper into my own routine and what I do when those moments of distraction come. Because they do and there is little or no way around it these days. 

    You will surprised about this one life-hack that helps you become detached from the need to be present 24/7. 

    And tomorrow, the world still goes around with you feeling a little happier. Watch your world change.

    I wish you all the best and please let me know in the comments how you deal with social media overwhelm and our re-action to things and people? What tricks do you apply to stay focused and in your lane?

    Folge direkt herunterladen

    Anna Hughes – Unser Erfahrungsbericht des Transalpine Runs und wie der Traum verpuffte

    7 Tage. 4 Länder. 260 km. Ein Team. Über 15.000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg. Ein Traum. 

    Wir haben ausgeträumt. Der Traum verpuffte im Nirwana aus Schmerzen, Qualen und der ewigen Sinnfrage: Wozu, wofür das Ganze?
    Schon länger hatten wir mit der Idee geliebäugelt, den TAR zusammen zu laufen. Seit Jahren stand dieser auf meiner Liste und immer wieder wiegelte ich Angebote von Läufern ab, die ihn mit mir laufen wollten. 
    Immer wieder kam etwas dazwischen. 
    Und dieses Mal sollte es wahr werden, die Alpen gemeinsam zu überqueren, alle Höhen und Tiefen im wahrsten Sinn des Wortes gemeinsam zu erleben, erfahren und meistern. 
    Ausserdem sollte der Lauf den krönenden Abschluss eines bereichernden Sabbatjahres bilden, bevor Peter wieder zurück in seinen „alten“, neuen Job kehren müsste. 
    Das Training lief gut, zumal wir auf unseren Trails in den Garmischer Bergen die nötige Trittsicherheit und vor allem das Downhill laufen mehr als genug in den Beinen hatten. 
    Was zuerst gut begann, nämlich mit einer relativ lockeren, entspannten 1. Etappe entpuppte sich mit jedem Tag mehr zu einer riesigen Herausforderung. 
    Nicht nur das wechselhafte Wetter, Schnee, Eis, Regen, Kälte und Wind machten uns zu schaffen, sondern die Zeichen unserer Körper, die auf rot standen. 
    Und dann standen wir vor einer wichtigen Entscheidung. 
    Möchtest du hautnah miterleben, wie es uns erging und was wir aus dem ganzen TAR-Zirkus mitnehmen, der jenseits von lächelnden Gesichtern ist und mit Trailrunning Glamour so gar nichts zu tun hat, dann höre rein in diesen Podcast. 
    Ein Zwiegespräch über eine äusserst krasse Extremerfahrung. 

    Folge direkt herunterladen